Nav Ansichtssuche

Navigation

1. Landesweite Stadtradeln-Eröffnungsveranstaltung des ADFC Schleswig-Holstein

Am 10. Mai 2014 um 12 Uhr findet gemeinsam mit der Stadt Bargteheide die erste landesweite Stadtradeln-Eröffnungsveranstaltung des ADFC Schleswig-Holstein in Bargteheide statt.

Veranstaltungsort ist vor Radsport Runge, Rathausstraße 6, 22941 Bargteheide Bereits ab 9 Uhr ist dort der ADFC-Stormarn mit einem Infostand vertreten und wird anbieten sein Fahrrad für 8,--€ codieren zu lassen. Für ADFC Mitglieder und die, die es auf dem Infostand werden ist dieser Service kostenlos. 

Die Codierung der Fahrräder ist nur bei Vorlage eines Eigentumsnachweises, zusammen mit dem Personalausweis, möglich.

Unterstützt wird diese Aktion durch die Umweltlotterie „BINGO“.

 Nach einer kurzen Eröffnungszeremonie wird der ADFC-Bargteheide eine ca. 15 km lange Stadtradeln-Eröffnungstour in und um Bargteheide anbieten. Alle StadtradlerInnen und sonstige Interessierte aus ganz Schleswig-Holstein sind herzlich eingeladen an der Veranstaltung teilzunehmen.

 Stadtradeln: Darum geht´s!

 Die Kampagne geht bundesweit in ihre 7. Auflage. Initiator ist das Klima-Bündnis (www.klimabuendnis.org), das größte Netzwerk von Städten, Gemeinden und Landkreisen zum Schutz des Weltklimas in 24 Ländern Europas.

In Deutschland sind alle Kommunalpolitiker und Bürger eingeladen, in Teams vom 1. Mai bis 30. September drei Wochen am Stück um die Wette zu radeln. Sie sollen beruflich und privat Radkilometer für den Klimaschutz sammeln und gleichzeitig für mehr Radverkehrsförderung in ihrer Heimatkommune werben. In dieser Zeit sammeln die Teams – Schulklassen, Vereine, Organisationen, Unternehmen oder Bürger, alle sind eingeladen – in ihrer Stadt möglichst viele Fahrradkilometer. Diese werden im Internet oder über die STADTRADELN- App aktualisiert.

Im letzten Jahr haben sich bundesweit mehr als 200 Kommunen an der Aktion beteiligt. Gesucht werden Deutschlands fahrradaktivste Kommunalparlamente und Kommunen sowie die fleißigsten Teams und Radler in den Kommunen selbst.

Mitmachen beim STADTRADELN kann jede Kommune, Stadt unter www.stadradeln.de

Seit Ende 2013 ist der ADFC Schleswig-Holstein Partner des Klima-Bündnis und unterstützt die Kampagne in Schleswig-Holstein.

Wir bewegen was!

Verkehrspolitisches Programm

Das Verkehrspolitische Programm des  ADFC ist die Basis seiner bundesweiten verkehrspolitischen Arbeit  und Grundlage dafür, mehr Menschen zum Radfahren zu bewegen. Der ADFC hat das Verkehrspolitische Programm einstimmig auf seiner Bundeshauptversammlung 2013 in Aachen verabschiedet.

Am Samstag, den 15. März 2014 hat in Bad Oldesloe das erste Aktiventreffen des allgemeinen deutschen Fahrradclubs in Stormarn stattgefunden. Aus verschiedenen Regionen des Kreisgebietes reisten die Mitglieder an und trafen sich zu einem fachlichen Austausch. Die bevorstehende Radtourensaison war ein Schwerpunktthema, disskutiert wurden die Struktur des Kreisverbandes und die anstehenden Herausforderungen in den einzelnen Gemeinden, um den Radverkehr noch besser fördern zu können.

Besonders gut gefallen hat den Mitgliedern der offene Umgang mit den unterschiedlichen Themen und die Möglichkeit für den ADFC vor Ort viel bewegen zu können. Dafür steht der Kreisverband Stormarn seinen Mitgliedern mit einem motiviertem Team zur Verfügung.

Die einzelnen Ortsgruppen haben in diesem Jahr die Möglichkeit, einen Infostand mit Standbesetzung beim Kreisverband zu "bestellen", um zusätzlich vor Ort die umweltfreundliche Mobilität mit dem Fahrrrad und die Verknüpfung mit dem öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) zu präsentieren. Darüber hinaus bestehen Informationsmöglichkeiten zum Thema CarSharing.

Im Jahr 2013 hat der ADFC Kreisverband Stormarn e.V. zusammen mit seinen vor Ort aktiven Ortsgruppen das Projekt „Steigerung der umweltfreundlichen Mobilität in Stormarn“ durchgeführt. Ziel des Projektes, welches durch die BINGO! Umweltlotterie gefördert wurde, war die vorhandene Mobilität im Kreis nachhaltiger und umweltfreundlicher zu gestalten. Die Arbeit des ADFC zielte dabei direkt auf den Umweltschutz und dem nachhaltigen Umgang mit vorhandenen Ressourcen ab. Zum Radfahren motivieren und darüber hinaus die weiteren Verkehrsmittel der flexibel organisierbaren Mobilität aufzuzeigen wurde im gesamten Kreisgebiet Stormarns bekannt gemacht.

Dabei haben die aktiven Mitglieder des ADFC die in den Vorjahren gewonnen Erfahrungen in das Projekt mit eingebracht, da sie inhaltlich ähnlich sind und aufeinander aufbauen. Dadurch bestand die Möglichkeit, das vorhandene Wissen wieder einzusetzen, und so noch effektivere Informationsarbeit leisten zu können. Im Vordergrund der Projektidee stand die nicht motorisierte Fortbewegung, vor allem mit dem Fahrrad. Das Fahrrad bietet in vielen Städten des Kreises Stormarn, wie z.B. Ahrensburg, Bad Oldesloe, Bargteheide etc. eine ideale Möglichkeit die alltäglichen Wege zum Einkaufen, zur Schule und zur Freizeitgestaltung umweltfreundlich und CO²-neutral zurückzulegen. Darüber hinaus wird in diesem Projekt auch die motorisierte Mobilität eines CarSharing-Systems betrachtet. Diese Art des „Autoteilens“ ist der Umwelt gegenüber vertretbar, denn sie führt im Ergebnis zu einer Reduktion der PKWs in den Städten. Nicht alle Wege lassen sich nur mit dem Fahrrad zurücklegen, insbesondere umfangreichere Transportfahrten sind mit dem Pkw sinnvoller. Durch die gezielte Wahl des Pkws kann beim CarSharing weiteres Potential zur Ressourceneinsparung realisiert werden.

Das Projekt setzte vor der eigentlichen Mobilität an, denn zu diesem Zeitpunkt wird die Entscheidung für die Wahl des Verkehrsmittels getroffen. Das Projekt zeigte ebenfalls auf, das die Wahl des Verkehrsmittels ein großen Einfluss auf die Umweltauswirkungen hat.

Die Nachfrage ist in den einzelnen Städten und Gemeinden groß gewesen, so dass sich der ADFC zu einer Fortführung des Projektes im Jahr 2014 entschlossen hat.

Die Durchführung des Projektes wurde der von der BINGO! Umweltlotterie unterstützt.

 Neue Serie

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Das Hamburger Abendblatt hat eine Artikelserie mit dem Titel "Wie gefährlich sind Stormarns Radwege?" gestartet, in der die Situation der Radverkehrsanlagen in Stormarn unter die Lupe genommen wird. Der ADFC Stormarn begleitet diese Aktion mit seinen Fachleuten vor Ort. Sie geben Informationen, wo positive und negative Bedingungen vorherrschen. Es werden insgesamt 11 Orte genauer analysiert und mit einem Voting bewertet. Es werden nicht nur die Stimmen des ADFC gehört, sondern auch die Bürgerinnen und Bürger der Gemeinden und Städte.

Am Ende der Serie wird es ein Fazit geben. Wir sind gespannt, wie das ausfallen wird.

Die Berichte der einzelnen Orte findet man hier:

 

Fahrradcodierungen