Nav Ansichtssuche

Navigation

Am 18. Mai 2019 haben wir in Ahrensburg zum zweiten Mal in Stormarn für eine besseres Miteinander der Verkehrsteilnehmer protestiert. Weit über 130 Teilnehmer haben uns bei der Kampangne #MehrPlatzFürsRad# unterstützt.

P MöllerHerr Sarach, Bürgermeister in Ahrensburg, hat angemerkt, das unter anderem der Ausbau der Velorouten nach seinem Geschmack schneller vorangetrieben werden sollte. Es waren alle Fraktionen aufgerufen ein Staitment zum Radverkehr in Ahrensburg abzugeben. Die WAB und das Bündnis Grüne haben von dem Angebot Gebrauch gemacht und ihre Vorstellungen von  Fahrradverkehr in Ahrensburg kundzutun. Die anderen Fraktionen haben leider das Angebot nicht angenommen. Es zeichnet die Etablierten Parteien aus, das sie mit Fahrradfahren in der Stadt nicht viel am Hut haben.

Die Forderungen an die Politik und Verwaltung

  • Radschnellwege, Velorouten müssen schneller entstehen
  • Bettelampeln müssen abgeschaft werden
  • Autofreie Innenstadt
  • Fahrradabstellanlagen U-Bahn und in der Stadt
  • Forderung Tempo 30 km/h, ausgenommen Hauptverkehrsstraßen

Forderungen an die Autofahrer

  • Seid friedlicher im Straßenverkehr!
  • Überholabstand von 1,5 m Abstand einhalten
  • Verzichtet auf aggressives Verhalten auf der Fahrbahn
  • Nehmt mehr Rücksicht!
  • Verzichtet auf Rechthaberei!
  • Informiert euch über Rechte und Pflichten anderer VerkehrsteilnehmerInnen!

Forderungen an die Fahrradfahrer

  • Seit nicht als Geister Radler unterwegs, fahrt auf der rechten Seite
  • unterlast es bei Rot über die Ampe zu fahren
  • Fahrt auf keinen Fall auf dem Gehweg, der gehöhrt den Fußgängern
  • Vorsicht beim Rechtsabbiegen

Dank an alle Helfer bei der Planung und Durchführung der Demo!!


 

Die Kandidaten nehmen Stellung

Der ADFC Ahrensburg hatte zu Beginn der Ferien alle drei Bürgermeisterkandidaten gebeten, einen Fragenkatalog zum Radverkehr in Ahrensburg zu beantworten. Alle drei Kandidaten haben uns Antworten geschickt, was schon ein ermutigendes Zeichen dafür ist, dass sie uns als Verein für den Alltagsradler als Gesprächspartner sehen. An dieser Stelle schon ein Dank an alle Kandidaten für ihre Mitarbeit!

 

Wir werden die Antworten der Kandidaten im folgenden nicht kommentieren. Jeder möge sich selbst ein Bild machen! Die Reihenfolge ist streng alfabetisch, keine Wertung. Jede Anwort ist namentlich gekennzeichnet.

 

Mir scheint, wir haben gute Fragen gewählt, um uns für einen Kandidaten zu entscheiden. Der Text ist sehr lang, aber die Lektüre wert. Und eins ist sicher: Egal wer gewählt wird, wir können ihn die nächsten Jahre an die Zusagen hier erinnern! Erfreulicherweise scheinen alle Kandidaten die Bedeutung des Radverkehrs für eine schöne Stadt zu erkennen.

 

Und denkt daran: Wenn wir alle wählen gehen, sind wir eine sehr große Gruppe. Das ist nicht zu unterschätzen! Also, egal wen, auf jeden Fall am 27. September wählen gehen!